Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Transferpolitik des FC Bayern
#1
Eine, wie ich finde, sehr interessante Analyse der Transferpolitik der Bayern in den letzten Jahren.
Die Vernunft und der Kosten/Nutzen-Gedanke steht im Vordergrund.

http://miasanrot.de/round-up-rekordtransfer-tolisso/
Hier könnt so´n komischer Spruch stehen...
Antworten

#2
Im Grunde finde ich die derzeitige Politik gut.

Uns bleibt langfristig auch nichts anderes übrig als Stars zu formen, als sie zu kaufen.
Und wenn wir beginnen jungen Spielern wieder auch eine Chance zu geben sich in der ersten Elf zu etablieren, dann hat das auch Auswirkungen auf andere Talente Weltweit, die sich dann zweimal überlegen, wohin sie gehen!

Eben dosiert mit einem Transfer der Kategorie "Granate" wenn wir jetzt alle schon dabei sind, alle zwei Jahre.

Aber wenn wir schon einen Topspieler holen, dann muss man eben auch genau abwägen, ob er wirklich diese 100% Verstärkung ist die wir brauchen und der darf dann unser Gehaltsgefüge nicht Sprengen. Wie vielleicht ein Sanchez.

Darum bin ich auch was ein Sanchez betrifft so skeptisch. Wenn wir den jetzt soviel zahlen, dann gibt es echt kein zurück!
Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder ständig recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.
Antworten

#3
(22.06 2017, 08:56)lavl schrieb:  Im Grunde finde ich die derzeitige Politik gut.

Uns bleibt langfristig auch nichts anderes übrig

"Weil nicht anderes übrig bleibt, finde ich es gut"


Aus meiner Sicht ein falscher Ansatz. Ich finde nicht alles gut, nur weil man meint, keine bessere Lösung zu haben.

Ich finde aber auch nicht vollkommen alles schlecht, was Bayern macht. Aber mit ein bißchen mehr Zielgedanken Champions League ginge definitiv auch mehr.

Die Abwägung Geld ausgeben oder sparen und "ein bißschen gut Mitspielen" genügt, ist dennoch nicht mein Anspruch an den FC Bayern.

Wenn ich die Frage also mit "Ja" oder "Nein" beantworten müsste, finde ich dann eben die derzeit ersichtliche Transferpolitik nicht gut. Kommt noch ein sogenannter Kracher, könnte ich jedoch auch mit leben.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

#4
Das ist ja hier wie in der Politik. Aus 2 Sätzen packe man ein "weil" dazwischen = Aussage verdreht.

Lavi hat nie und nimmer gesagt, dass er es gut findet, weil nichts anderes übrig bleibt.
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten
 Es bedanken sich: lavl

#5
(22.06 2017, 14:09)jaichdenke schrieb:  Das ist ja hier wie in der Politik. Aus 2 Sätzen packe man ein "weil" dazwischen = Aussage verdreht.

Lavi hat nie und nimmer gesagt, dass er es gut findet, weil nichts anderes übrig bleibt.

So ähnlich ist auch die "Granaten"-Geschichte entstanden.
Hier könnt so´n komischer Spruch stehen...
Antworten

#6
Vor einem Jahr habe ich bei uns keine Transferpolitik erkannt, aber seit diesem Jahr ist der Weg mMn ziemlich klar und wird aktuell auch konsequent umgesetzt. Wir kaufen keine Top-Stars, wir wollen welche Formen.
Antworten

#7
(22.06 2017, 16:18)Wembley Nacht schrieb:  Vor einem Jahr habe ich bei uns keine Transferpolitik erkannt, aber seit diesem Jahr ist der Weg mMn ziemlich klar und wird aktuell auch konsequent umgesetzt. Wir kaufen keine Top-Stars, wir wollen welche Formen.

Der Weg den man gehen muss, der Markt ist überhitzt.
Antworten

#8
es ist ja auch gar nicht zwingend erforderlich einige Stars zu kaufen und die unzufriedenen Wasserträger mit Peitsche bei Laune zu halten.

viel wichtiger ist ein eingeschworenes Team zu formen,
viel wichtiger ist es, das jeder für den andren kämpft und die Rübe hinhält,
viel wichtiger ist eine gute Stimmung im Team,

dann kannst Du Berge versetzen und überhebliche Stars ganz schön alt aussehen lassen.
. . . Müller spielt immer . . .
Antworten
 Es bedanken sich: rotkaeppchen

#9
(22.06 2017, 16:20)merengue schrieb:  
(22.06 2017, 16:18)Wembley Nacht schrieb:  Vor einem Jahr habe ich bei uns keine Transferpolitik erkannt, aber seit diesem Jahr ist der Weg mMn ziemlich klar und wird aktuell auch konsequent umgesetzt. Wir kaufen keine Top-Stars, wir wollen welche Formen.

Der Weg den man gehen muss, der Markt ist überhitzt.

Wobei man sagen muss das der Markt für Talente bzw. junge Spieler im Prinzip noch schlimmer ist als der für Top-Stars. Mittlerweile musst du als junger Offensivspieler nur 1 Jahr lang halbwegs konstant Leistung zeigen und du bist schon fast 100 Millionen Wert siehe Dembele oder Mbappe.
Deshalb hoffe ich, dass sich das Leistungszentrum in paar Jahren gut auszahlt.
Antworten

#10
(22.06 2017, 16:18)Wembley Nacht schrieb:  Vor einem Jahr habe ich bei uns keine Transferpolitik erkannt, aber seit diesem Jahr ist der Weg mMn ziemlich klar und wird aktuell auch konsequent umgesetzt. Wir kaufen keine Top-Stars, wir wollen welche Formen.

Nun, man wollte halt ein Schnäppchen machen. Einen Ribery oder Robben haben wir doch auch für 25 Mio bekommen... Wink

so war halt die grundsätzliche Zielsetzung.

Nur das es leider in dieser Zeit nicht mehr möglich ist einen Spieler dieser Kategorie zu holen, unter der 40 Mio. Philosophie.

So bleibt halt nur ein Spieler der 1B Kategorie, wie ein Costa oder eben ein Benatia. Spieler die vordergründig nicht in den Notizbüchern der großen Clubs stehen.
Das dort das Risiko eines Fehleinkaufs deutlich steigt ist wohl klar.
Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder ständig recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste