Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
50+1 - Pro und Contra
#31
Viele vergessen, dass jene Klubs die 100 Millionen für Spieler ausgeben, auch 100 durch Verkäufe einnehmen.
Antworten

#32
(18.05 2015, 09:13)merengue schrieb:  Viele vergessen, dass jene Klubs die 100 Millionen für Spieler ausgeben, auch 100 durch Verkäufe einnehmen.

Genau das muss man auch bedenken. ManUtd kauft Bale und um Gegenzug verkaufen sie Di Maria für 75 Millionen oder sowas in der Preisklasse. Das sind dann im Prinzip auch "nur" 25 Millionen die sie für Bale ausgegeben haben. Und DiMaria würde auch ohne das FFP nicht bei Manutd bleiben, also hat das nicht unbedingt große Auswirkungen.
Antworten

#33
(18.05 2015, 09:07)merengue schrieb:  
(17.05 2015, 18:26)hamad138 schrieb:  Ich will keine spanische sondern englische Verhältnisse. Wir haben viel stärkere Städte als england oder spanien. Wenn ich nur an hamburg frankfurt berlin dusseldorf und stuttgart denke...

Madrid, Barcelona, Sevilla, Malaga, Bilbao, Valencia, A Coruña.. Andalusien, Asturien, Cataluña, Navarra, Galizien usw?

Was Deutschland hat, sind die Stadien und weniger Schulden. In allen anderen Belangen sind sie von mir aus gesehen hoffnungslos unterlegen. Weiss nicht was an Hamburg, Berlin und co besser sein soll als z.B an Bilbao, Sevilla, Valencia und co..

Was redest du, berlin hamburg frankfurt sind wirtschaftlich sowie marketing technisch weltstadte. Die Sponsoren steigen meistens nur wegen marketing ein und berlin und hamburg sind fast auf einem level wie london paris. Wenn du hamburg mit sevilla vergleicht, dann mal gute Nacht.

Außerdem ist deutschland der größte Markt in Europa und Berlin ist Promi stadt nr.1
Antworten

#34
Ach was? Malaga, Getafe, Zenit, Valencia, Atletico?
Antworten

#35
(17.05 2015, 19:04)hamad138 schrieb:  
(17.05 2015, 19:01)Hanna von und zu Bach reloaded schrieb:  
(17.05 2015, 18:54)StepMuc schrieb:  Der erste Schritt wäre einem Investor zu erlauben einen Verein komplett zu übernehmen. Im zweiten Schritt dann hoffen, dass sich mit den Jahren ein Milliardär findet, der Gefallen daran findet einen Verein XY aufzubauen. Prädestiniert dafür wären übrigens die 60er... Leipzig oder Wolfsburg werden es jedenfalls nicht sein, die dahinterstehenden Unternehmen haben das Geld lange nicht so locker sitzen* wie ein gelangweilter Multimilliardär.

(* Ich sage nicht, dass sie nicht könnten, sondern dass sie nicht wollen).

Um dann am Ende rumzujammern, wenn Bayern keine Chancen mehr hätte?
Bayern wird fur immer ein vorteil haben dank FFP. Sonst hatte city schon alles leergekauft, die haben die abu dhabi familie im Rucken. 750 Milliarden Vermögen oder Paris das land katar.
FFP gewährt uns ein Vorteil für immer

Deswegen soll FFP also jetzt gelockert werden? Bis jetzt hat FFP kaum nennenswerte Effekte gehabt und mis es dahin kommt wird das eher abgeschafft, da kannst du drauf warten.

Was die "Weltstädte" Berlin, Frankfurt oder Hamburg angeht: Das mag ja alles sein und doch macht es höchstens einen kleinen Teil der Entscheidung von Fußballern aus, zu einem Verein zu gehen oder eben nicht.

- Manchester ist z.B: keinesfalls eine "Weltstadt" und ziemlich hässlich noch dazu - warum zieht es trotzdem seit Jahren "Stars" dahin? Genau, das Geld (was im Übrigen legitim ist (in gewissen Grenzen Smile )) und - im Fall von United war das bis vor kurzer Zeit noch so - das Prestige. Das Prestige ist dann halt so eine Mischung aus "Nibmus der Vergangenheit" und der Chance heute und morgen um (möglichst große) Titel mitspielen zu können

- Was man generell nicht ganz außer acht lassen sollte ist übrigens das Klima: viele "Südländer" (und nicht nur die Smile ) entscheiden sich im Zweifel für die angenehmere Arbeitsumgebung in Spanien und gegen das nicht immer so angenehme Klima hier (heißt ja nicht jeder Hulk und zieht gleich in den "hohen Norden")

- Mentalitäten - siehe Klima oder: nicht jeder mag uns...

- Bezahlung ist logischerweise auch ein Faktor - muss man nicht ausbauen

- Fußballerische Strukturen - da haben ja selbst wir als "Branchenprimus" hier und da noch Verbesserungspotential

- Fußballerische Konzepte: Fußball mit Fokus auf Technik ist immer noch nichts, was man in Deutschland aller Orten findet (Pep: "Deutschland das Konterland" - oder so ähnlich)


...man könnte noch mehr Punkte sammeln. Jedenfalls: Berlin/HH/F/...+Geld=Großer Verein und tolle Spieler wird so ohne weiteres nicht funktionieren. Wenn man so überhaupt ansetzen kann, dann wird man Effekte in zehn vielleicht sogar erst in zwanzig Jahren sehen können...
Antworten

#36
Also langfristig klappt es nur noch mit Investoren. Das Problem ist auch das alte leute in der DFL sitzen, wie der hirngespinnstige Herr Bruchhagen und Rauball. Einer ist schon weg , der nächste wird auch wohl demnächst gehen. ALte Leute sind zu pragmatisch, die passen sich nicht der Zukunft an und wenn mann noch einen Inkompetenten DFL Präsidenten wie Christian Seifert hat, wird es halt doppelt so schwer.

Und Wenn FFP gelockert wird, dann mal gute Nacht. Außer Bayern und Wolfsburg werden alle Futtervereine werden(Obwohl sind sie ja jetzt schon)
Antworten

#37
Wenn das FFP noch weiter gelockert werden soll, glaube ich dass wir uns früher oder später einfach auch einen Katar-Scheich als Sponsor an Bord holen werden. Nicht Investor, sondern einfach Sponsor.

Über kurz oder lang werden wir da einfach mehr finanzielle Kräfte bündeln/aufbringen müssen, weil sich das Spielerkarussell immer schneller dreht. Richtige Vereinslegenden wird es glaube ich in Zukunft nicht mehr in dieser Art geben. Man sieht doch wie immer mehr die Spieler von Club zu Club springen. Da werden im Sommer immer konstanter große Summen fließen. Und auch die eigenen Spieler werden davon nicht verschont bleiben.
"Great nations don't fight endless wars"
Antworten

#38
(18.05 2015, 20:45)gkgyver schrieb:  Wenn das FFP noch weiter gelockert werden soll, glaube ich dass wir uns früher oder später einfach auch einen Katar-Scheich als Sponsor an Bord holen werden. Nicht Investor, sondern einfach Sponsor.

Über kurz oder lang werden wir da einfach mehr finanzielle Kräfte bündeln/aufbringen müssen, weil sich das Spielerkarussell immer schneller dreht. Richtige Vereinslegenden wird es glaube ich in Zukunft nicht mehr in dieser Art geben. Man sieht doch wie immer mehr die Spieler von Club zu Club springen. Da werden im Sommer immer konstanter große Summen fließen. Und auch die eigenen Spieler werden davon nicht verschont bleiben.

so wird es wohl kommen - wobei man sich schon fragen kann, wie lange das gut geht. Den/die letzten werden dann wohl die Hunde beißen, sobald das System zusammenbricht (jetzt klinge ich schon wie ein alter Klassenkämpfer Big Grin ), aber unendlich wird es ja nicht weitergehen...
Antworten

#39
Was habt ihr erwartet? Mit dem neuen TV-Vertrag und den Mega Spnsoren Deals (Adidas,Chevrolet ect) werden die Preise explodieren. Bald werden 100 Mio Transfers bei den Engländern an der Tagesordnung stehen. Die haben halt genug Geld. Da wird auch Bayern eher früher als später nicht mehr mithalten können.

Wartet mal auf die Umsatzzahlen von ManUtd,Chelsea,City oder Arsenal 2016 oder 2017 ab. Die werden uns locker überholt haben. Dann stehen wir nur noch gerade unter den Top 10, mit viel Glück.

Ich sag ja schon seit Monaten, dass sich die PL zur NBA des Fussballs entwickeln wird. Das einzig Deutsche wo für noch Freude haben werden, ist die Nationalmannschaft.

Und jetzt kommt mir nicht mit "Wir haben auch Geld"

Ja aber 1) nicht so viel wie die Engländer und 2) bringt es uns wenig, wenn wir die nächsten Jahre den Alleinunterhalter in der Liga spielen und weiter die bescheuerte 50+1 Regel haben. Die Spieler wollen Herausforderungen.

Was bringt uns ein Topclub in den Deutschland mit 2-3 absoluten Topstars, wenn der Rest in Deutschland nur Durchschnitt hat, weil England denen die besten Spieler weglockt.(von tm )
Antworten

#40
Das Gute an der Liga ist der Zuschauerschnitt. Wir sind hinter der NFL die Liga weltweit mit den meisten Live-Zuschauern pro Spiel. Eine Marketingmaschinerie lässt sich leider nicht so schnell anwerfen.
"Scheitern ist der erste Schritt zum Erfolg. Der zweite ist, sich einen Pferdeschwanz wachsen zu lassen." Heart
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste